USD 100.- Gebühr bei Beantragung eines Studentenvisum

Am 1. September 2004 ist eine neue Regelung des United States Departement of Homeland Security (DHS) in Kraft getreten. Diese sieht vor, dass alle Studenten, welche sich um ein F-1 oder J-1 Visum bewerben, eine einmalige Gebühr von USD 100.- zu entrichten haben. Mit dieser Gebühr wird das SEVIS (Student and Exchange Information System) finanziert, welches die Schulen brauchen, um das für ein Visum notwendige I-20 Formulare auszufertigen. Die einmalige Gebühr von USD 100.- kann auf keinen Fall rückerstattet werden. Die Visumskosten (siehe unten) werden durch diese Gebühr nicht berührt und sind separat zu entrichten.


Verschärfte Einreisebestimmungen für die USA

Seit Oktober 2004 gelten neue Regelungen für die Einreise in die USA. Davon betroffen sind auch Transitreisende, welche via die Vereinigten Staaten fliegen und dort umsteigen. Die neuen Regelungen sehen im Einzelnen wie folgt aus:

- Sämtliche Einreisende in die USA werden seit dem 1. Oktober 2004 mit Foto und Fingerabdrücken von den US-Behörden registriert.

- Seit dem 26. Oktober 2004 können nur noch Schweizer, welche im Besitz des neuen, maschinell lesbaren Schweizerpasses sind, visumfrei in die USA einreisen. Wer nur den alten Pass besitzt, muss persönlich bei der US-Botschaft in Bern vorsprechen und dort ein Visum beantragen (Kosten: CHF Fr. 130.-).

Diese Bestimmungen gelten für Touristen wie Geschäftsreisende gleichermassen. Wie bereits erwähnt, sind auch Transitreisende, welche sich in den USA nur auf der Durchreise befinden und den jeweiligen Flughafen nicht verlassen, von den neuen Bestimmungen betroffen.